In seinem Brief an die Gemeinde in Rom hat der Apostel Paulus das Evangelium von Jesus Christus grundlegend dargestellt. Alle Menschen, Juden und andere Völker, können nicht anders, als das von Gott gewiesene Ziel eines Lebens in Frieden und Gerechtigkeit zu verfehlen; alle Menschen können im Vertrauen auf den gekreuzigten und auferstandenen Messias Jesus dennoch Befreiung erfahren.

Der Römerbrief des Apostels Paulus

Gottesdienste zum theologisch wichtigsten Brief des Völkerapostels. Nicht nur, weil ich siebzehneinhalb Jahre lang Pfarrer der Evangelischen Paulusgemeinde Gießen war, habe ich oft über Paulus-Texte gepredigt. Im Römerbrief entfaltet Paulus seine Botschaft von der Rechtfertigung des Sünders allein aus Gnade durch den Glauben an Jesus Christus am deutlichsten. Wahrscheinlich hat er ihn im Jahr 56 in Korinth geschrieben.

Weiterlesen

Gehorsam der Liebe

Auch für Jesus war es nicht leicht, an der Liebe festzuhalten, als Menschen auf seine Liebe mit Hass und Gewalt antworteten und er nicht mit Gewalt zurückschlagen wollte. Aber nicht einmal ein so schrecklicher Tod, wie ihn Jesus am Kreuz erlitten hat, konnte seine Liebe aufhören lassen. Denn in Jesus war die Liebe von Gott selbst lebendig, Gottes heiliger Geist.

Weiterlesen

Abraham ist Gottes Freund

Handpuppenspielszene im Stuhlkreis der Paulus-Kita-Kinder. Nappi: Hallo Kinder! Kennt ihr mich noch? Ich bin Nappi, das kleine Krokodil. Und ich bin traurig. Gabi: Warum bist du denn traurig? Nappi: Weil keiner mein Freund sein will. Lutz: Das stimmt doch gar nicht. Ich will gerne dein Freund sein. Aber nicht, wenn du immer mit meinen grünen Stiften malst.

Weiterlesen

Infusion für unser Herz: Gottes Liebe

Paulus lässt sich auf eine Hoffnung ein, die niemals stirbt. Mit Liebe von Gott im Herzen kann Paulus geduldig sein, für den Glauben eine Haft absitzen, sogar für den Glauben sterben. Ob er noch weiteren Völkern von Jesus erzählen konnte, vielleicht bis hin nach Spanien? Liebe trägt uns hier im Leben, und sie geht nicht verloren, wenn wir sterben.

Weiterlesen

Männer in der Kirche

Ich freue mich auf den Sonntag. Denn ich feiere gerne Gottesdienst. Schon die Vorbereitung macht mir Freude. Ein Gottesdienst ist in meinem Augen ein kleines Gesamtkunstwerk. Lieder, Gebete und Predigt sollen zueinander passen, Worte der Bibel wollen mir selbst ins Herz sprechen – und dann, so hoffe ich, auch den Menschen, die außer mir noch in der Kirche sind.

Weiterlesen

Tanztheatergottesdienst „IDentität“

In der ersten Szene stellen wir tänzerisch dar, wie ein Mensch sich selbst wahrnimmt und sich als Teil einer Gruppe wiederfindet. In der zweiten fragen wir nach den Stimmen, die in mir sprechen. Wer oder was leitet mich in meinem Handeln, wenn es darum geht, eine Entscheidung zu treffen? Abschließend geht es um die Erfahrung, gegen den Strom zu schwimmen.

Weiterlesen

Mobbing

Ich danke allen Konfis für ihre Predigtgedanken zum Thema Mobbing! Ganz persönlich danke ich auch dem Konfirmanden, der mir nach einer hitzigen Diskussion sagte: „Ich weiß ja, dass Sie uns alle lieben!“ Ich sagte ihm spontan: „Ja, das stimmt! Wenn ich euch nicht im Sinne von Jesus lieben würde, dann würde ich manches Verhalten von einigen von euch nicht aushalten.“

Weiterlesen

Aus der Angst in eine neue Freiheit

Reformationspredigt am 31. Oktober 2015 in der evangelischen Petruskirche Gießen. Gott gibt uns Seligkeit in das ängstlich geöffnete Herz. Deshalb können wir beginnen, die Angst und Ungewissheit, die für Millionen Menschen, die auf der Flucht sind, ganz alltäglich ist, in neuer Weise zu teilen. Wir lassen uns von Seligkeit entängstigen und tun mit Gottvertrauen, was wir tun können.

Weiterlesen

„Nehmt einander an!“

Die Jahreslosung ist ein biblisches Motto, das Christen durch ein ganzes Jahr begleiten kann. Im Jahr 2015 sind weltweit Krisen und Kriege zu überwinden, und da, wo wir leben, sind wir mit verantwortlich für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Menschen. Dazu passt die Losung für 2015 wie ein maßgeschneiderter Anzug: „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“

Weiterlesen

„Nehmt einander an“, denn Gott ist Geduld, Trost und Hoffnung

Offenbar liebt Paulus die Zahl 3. Im Römerbrief stellt er aber nicht Glaube, Liebe und Hoffnung zusammen. Als der Vater ist Gott selber die Hoffnung. Als der Sohn ist er die Geduld, die uns erträgt und aushält. Und als der Heilige Geist ist er der Tröster, der ermutigende Beistand in Person, der uns mit Geduld und Hoffnung erfüllt.

Weiterlesen
1 2 3 8