Macht Gott eigentlich auch Urlaub?

Auftanken, Spielen, Staunen und „die Seele baumeln lassen“.

Der kleine Dinosaurier Tanystropheus mit dem Schlangenhals

Ob Gott Millionen Jahre lang Spaß daran hatte, mit den unterschiedlichsten Arten von Dinosauriern zu spielen?

Die von vielen ersehnte Ferienzeit ist da. Ob man sich urlaubsreif nach Erholung sehnt oder gespannt ist auf ungewohnte Eindrücke und Erlebnisse, der Sommer bildet auf vielerlei Art eine lange Pause im Jahresablauf.

Macht Gott eigentlich auch Urlaub? Oder kennt er nur Arbeit und Pflichterfüllung?

Gott „ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte“, heißt es in der Schöpfungsgeschichte (1. Buch Mose – Genesis 2, 2), und auch an seiner Arbeit hat Gott durchaus Freude, denn Gottes Weisheit, sein Heiliger Geist, sagt selber: Bei der Schöpfung „war ich als sein Liebling bei ihm; ich war seine Lust täglich und spielte vor ihm allezeit; ich spielte auf seinem Erdkreis und hatte meine Lust an den Menschenkindern“ (Sprüche 8, 30-31). Psalm 104, Vers 26, erwähnt ein Tier, das du, Gott, „gemacht hast, damit zu spielen“ (Psalm 104, 26), den Leviathan, die „Krone der Reptilien“. Den von Dinos begeisterten Kindern im Kindergarten erzähle ich, dass Gott viele Millionen Jahre lang Spaß daran hatte, immer neue Dinosaurier aus dem Ei schlüpfen zu lassen.

Wenn wir an einen Gott glauben, der Arbeit und Freude miteinander verknüpft, der gerne spielt und selber staunt über die Wunder einer Schöpfung, die sich auf sein Wort hin selbst entfaltet, dann sollten wir Menschen mit unseren begrenzten Kräften erst recht darauf achten, dass wir es nicht mutwillig übertreiben mit dem Aushalten von Stress.

Wir brauchen Zeiten des Auftankens, Zeiten ungewohnter Herausforderungen und Zeiten, in denen wir „die Seele baumeln lassen“. Besonders gut geht das auf Reisen, weil es vielen schwer fällt, in der vertrauten Alltagsumgebung „abzuschalten“. Aber auch im eigenen Wohnviertel gibt es Orte, wo man sich wohlfühlen kann: im Café oder zu Hause, bei Sport und Spiel, beim Feiern der Feste, wie sie fallen.

Übrigens: obwohl auch Gott Urlaub macht – ER ist immer für uns ansprechbar. „Der dich behütet, schläft nicht“, sagt Psalm 121, 3. Eine schöne Sommerzeit wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Helmut Schütz

Geistliches Wort Juni 2010 im Gießener Gemeindebrief „Evangelisch in der Nordstadt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.