John M. Hull: Religionspädagoge mit interreligiösem Weitblick

Der Titel des Buches Mishmash von John M. Hull: Religious Education in Mulit-Cultural Britain. A Study in Metaphor. Das Bild zeigt einen Teller mit Essen aus unterschiedlichen Kulturen.Während meines Studienurlaubs im Jahr 2011, den ich zur Auseinandersetzung mit interreligiösen Themen nutzte, kam ich durch die engagierte Religionswissenschaftlerin Christa Dommel in Kontakt mit den faszinierenden Schriften von John M. Hull. Ich ließ mich von ihm dazu ermutigen, Kinder verschiedener Religionszugehörigkeit im evangelischen Kindergarten unserer Kirchengemeinde gemeinsam religiös zu begleiten (siehe mein Text Geschichtenteilen), und fand ebenso beeindruckend, dass sein im christlichen Glauben wurzelnder und zugleich weltoffener Weitblick durch die persönliche Erfahrung seiner Erblindung noch intensiviert und geschärft wurde.

Auch persönlich nahm ich durch Emails Kontakt zu ihm auf, unter anderem, um ihn zu bitten, seine Studie über die Mischmasch-Metapher in der Auseinandersetzung um den multireligiösen Religionsunterricht in England aus dem Jahr 1991 auf dieser Internetseite veröffentlichen zu dürfen, denn auf Deutsch ist sie bisher nicht erschienen. Er stimmte zu – vielen herzlichen Dank – und hier ist sie zu lesen:

Mischmasch (deutsch)

Mishmash (englisch)

Aber wer ist John M. Hull?

Inzwischen müssen wir fragen: Wer war John M. Hull, denn am 28. Juli 2015 ist er verstorben – was in diesem Beitrag steht, bleibt aber ansonsten auf dem Stand vom 12. März 2014.

Er selber stellte mir seinen Lebenslauf zur Verfügung (hier die deutsche Übersetzung):

John Hull Biography

John M Hull taught in schools and colleges in his native country, Australia, and in England before becoming Professor of Religious Education in the University of Birmingham, the first chair of Religious Education in a British university. He was editor of the British Journal of Religious Education from 1971-96, and founder of the International Seminar on Religious Education and Values (ISREV), and was General Secretary from 1978-2010, when ISREV conferred upon him the title “President Emeritus”. He was Dean of the Faculty of Education and Continuing Studies from 1990-1993, and when he left his university post in 2002, he was granted the title “Emeritus Professor of Religious Education”. Since 2005 he has been Honorary Professor of Practical Theology in The Queen’s Foundation for Ecumenical Theological Education in Birmingham, where he teaches Christian mission, and is the lead tutor for the programme social justice or prophetic witness. In addition to bachelor and master degrees in education and theology from Melbourne and Cambridge, he has degrees of PhD from the University of Birmingham and LittD from Cambridge, an Honorary Doctorate from the Free University of Amsterdam and an Honorary DTheol from Frankfort.

He is totally blind, having lost sight in 1980, and has written extensively about blindness. His writings on education, theology and disability are translated into more than a dozen languages. In July 2012 the RNIB granted him a life-long achievement award for his services to the literature of blindness and the Association of University Lecturers in Religion and Education awarded him life time honorary membership. His fourth book on blindness, “The Tactile Heart, Blindness and Faith” will be published in 2013. His web site is www.johnmhull.biz

John Hull, who was brought up in Australian Methodism, is a practising Anglican layperson and an elder of the United Reformed Church. He is married to Marilyn, who was head teacher of a Birmingham primary school until her retirement in 2012. They have five adult children.

John Hulls Lebenslauf

John M. Hull lehrte an Schulen und Colleges in seinem Geburtsland Australien und in England, bevor er Professor für Religionsunterricht an der Universität Birmingham wurde und damit den ersten Lehrstuhl für Religionsunterricht an einer britischen Universität inne hatte. In den Jahren 1971 bis 1996 war er der Herausgeber des British Journal of Religious Education (Britische Zeitschrift für Religionsunterricht); er gründete das International Seminar on Religious Education and Values (ISREV = Internationales Seminar für Religionsunterricht und Werteerziehung) und war dessen Generalsekretär von 1978 bis 2010; danach verlieh ihm ISREV die Ehrenpräsidentschaft. Dekan der Faculty of Education and Continuing Studies (Fakultät für Erziehung und Weiterbildung) war er von 1990 bis 1993. Als er 2002 seinen Lehrstuhl an der Universität aufgab, wurde ihm der Titel eines „Emeritierten Professors für Religionsunterricht“ übertragen. Seit 2005 ist er Honorarprofessor für Praktische Theologie in The Queen’s Foundation for Ecumenical Theological Education (Königliche Stiftung für Ökumenische Theologische Bildung) in Birmingham, an der er Christliche Mission lehrt und als Studienleiter für das Programm „Soziale Gerechtigkeit oder Prophetisches Zeugnis“ wirkt. Zusätzlich zu Studienabschlüssen als Bachelor und Master in Erziehungswissenschaft und Theologie von Melbourne und Cambridge hat er als PhD an der Universität Birmingham und als Doktor der Literatur (LittD) in Cambridge promoviert. Er ist Ehrendoktor der Freien Universität Amsterdam und theologischer Ehrendoktor der Universität Frankfurt.

John Hull ist vollkommen blind, seit er 1980 sein Augenlicht verlor, und schrieb viel über das Thema Blindheit. Seine Schriften über Erziehung und Bildung, Theologie und Behinderung wurden in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt. Im Juli 2012 übertrug ihm das Royal National Institute for the Blind (RNIB = Königliches Nationales Blindeninstitut) eine Auszeichnung für sein Lebenswerk in Anerkennung seiner Verdienste um die Literatur zur Blindheit, und die Vereinigung der Universitätsdozenten für Religion und Erziehung verlieh ihm die lebenslange Ehrenmitgliedschaft. Sein viertes Buch über Blindheit, „The Tactile Heart, Blindness and Faith“, erschien im Jahr 2013. Seine Internetseite ist www.johnmhull.biz.

John Hull, der im australischen Methodismus groß wurde, ist praktizierender Anglikanischer Laie und Kirchenältester der United Reformed Church (die Vereinigte Reformierte Kirche wurde als protestantische Glaubensgemeinschaft 1972 durch die Vereinigung der Presbyterianischen und Congregationalen Kirchen gegründet). Seine Frau Marilyn war bis zu ihrem Ruhestand im Jahr 2012 Leiterin einer Grundschule in Birmingham. Sie haben fünf erwachsene Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.