Kirche, wo ist das Lachen?

Die Bibel erzählt, wie aus Trauer Freude wird, wie Weinende wieder lachen können. Die Juden danken im Psalm 126 für die Befreiung aus der babylonischen Gefangenschaft: „Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein.“ Und Jesus sagt: „Selig seid ihr, die ihr jetzt weint; denn ihr werdet lachen.“

Ein Emoji - Lachen mit Lachtränen

Lachen und Weinen liegen oft nahe beieinander (Grafik: pixabay.com)

Gottesdienst für die Stadt am Fastnachtssonntag, den 14. Februar 1999, um 18.00 Uhr in der evangelischen Pauluskirche Gießen
Orgelvorspiel (witzig)
Begrüßung
Lied: Was soll ich nur machen? Ich muss immer lachen
Einführung und Gebet
Lied 606: Dass ich springen darf
Saras Lachen
Lied: Mir ist das sehr peinlich. Und mancher sagt kleinlich, dass sich das nicht schickt!
„Brif, Bruf, Braf“
Lied 625: Wir strecken uns nach dir
Lachen der Schwachen
Lied: Macht einer so richtig sich mächtig und wichtig und tut so, als ob
Gottes Spott
Lied 560: Es kommt die Zeit
Lachen mitten in der Trauer – Weinen statt aufgesetzter Heiterkeit

Ich habe einmal eine Witwe kennengelernt, die mochte kein Schwarz tragen. Sie hatte ihren Mann sehr geliebt, aber ihre Trauer zur Schau tragen, das konnte sie nicht. Die Leute im Dorf fanden das eigenartig. Man sieht sie nie weinen. Es kommt sogar vor, dass sie lacht; dabei ist ihr Mann noch gar nicht lange tot.

Aber als ich mit ihr sprach, spürte ich genau, wie traurig sie war. Und ich hörte von ihr, dass sie ihre Tränen weinte, wenn keiner hinsah, außer vielleicht einem sehr vertrauten Menschen. Und gerade weil sie sehr intensiv fühlte, was in ihr war, darum gab es für sie auch Augenblicke, in denen sie lachen konnte. Selbst in der ersten Zeit der Trauer.

Ich kannte eine andere Frau, die hatte ihren kleinen Sohn verloren. Noch Monate, noch Jahre später erzählte sie immer wieder einmal ganz offen von ihrem Sohn. Welche Freude er ihr gemacht hatte, wie traurig sie über seinen Tod ist. Manchmal musste sie dabei weinen, aber oft konnte sie auch in der Erinnerung lachen. Viele meinten: Warum wühlt sie das alles immer wieder auf? Irgendwann muss das doch mal aufhören. Aber für sie war es wichtig, weinen zu dürfen, sich erinnern zu dürfen, lachen zu dürfen. Gerade auch, um ganz für ihre anderen Kinder da zu sein.

Der Wechsel von Lachen und Weinen könnte ein ganz normaler Vorgang sein – leider verbieten wir ihn uns oft. So wie in dem Lied vom Anfang, aus dem wir noch einmal die erste Strophe singen:

Was soll ich nur machen? Ich muss immer lachen

Es gibt eine Heiterkeit, die wie eine Maske ist. Ich kenne Menschen, die verbergen unter ihrem immer fröhlichen Gesicht eine große Traurigkeit. Sie dürfen sie nicht zeigen, weil niemand sie traurig sehen will, weil niemand bereit ist, sie zu trösten. Darum: Immer heiter, immer froh, immer ein Lachen auf den Lippen. Denn jemand, der immer lacht, den muss man einfach gern haben. Für diese Menschen ist es gut, wenn ihnen jemand erlaubt, ernst zu sein, auch einmal traurig zu sein, ganz echt sie selbst zu sein.

Und es gibt den umgekehrten Fall. Da klagt jemand: Herr Pfarrer, ich kann gar nicht mehr lachen. Und ich frage zurück: Können Sie denn weinen? Nein, das kann ich auch nicht. Wie schön, wenn dieser Mensch wieder einen Zugang zum eigenen Fühlen findet – wenn er so sein darf, wie er ist, wenn er wieder weinen kann, wenn sich in ihm etwas löst, und er dann auch wieder lachen kann.

Die Bibel erzählt an einigen Stellen von dieser Verwandlung, wie aus Trauer Freude wird, wie Weinende wieder lachen können. Die Juden danken im Psalm 126, 1-2, für die Befreiung aus der babylonischen Gefangenschaft:

Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden.

Dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein.

Und Jesus sagt (Lukas 6, 21):

Selig seid ihr, die ihr jetzt weint; denn ihr werdet lachen.

Es ist gut, wenn ihr euren Hunger spürt, wenn ihr eure Traurigkeit nicht verdrängt, wenn ihr merkt, was innen drin wirklich mit euch los ist. Dann werdet ihr auch Menschen finden, die euch zuhören. Dann wird eure Sehnsucht gestillt werden. Dann werdet ihr offen sein für den Himmel über euch, für einen Gott, in dessen Augen ihr unendlich kostbare Menschen seid.

Lied 398: In dir ist Freude
Kistenaktion mit Bibelsprüchen
Lied 607: Lasst uns miteinander
Fürbitten / Vaterunser / Segen
Lied 170: Komm, Herr, segne uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.