Ostern in Bildern nacherzählt

Schülerinnen und Schüler malen im Religionsunterricht die Geschichte vom Karfreitag bis zur Auferstehung.

Auf dem Bild ist Jesus ans Kreuz genagelt, aber er lächelt und sagt: "Ich komme wieder!"Vor Ostern findet der Karfreitag statt. Ohne Karfreitag kein Ostern. Diese Schülerin stellt den Tod Jesu am Kreuz blutig und schmerzhaft dar. Trotzdem gibt es Hoffnung – Jesus sagt, dass es weitergehen wird, und zwar nicht ohne ihn.

Im Hintergrund ist Jesus am Kreuz dargestellt, dessen Nagelwunden stark bluten. Daneben stehen Grabsteine. Im Vordergrund gehen drei Frauen zu einem Grab.Jesus verblutet am Kreuz. Es steht neben den Gräbern toter Menschen auf dieser Erde. Drei Freundinnen von Jesus wollen ihm noch einmal etwas Gutes tun und machen sich nach dem Sabbat, am ersten Tag der Woche, auf den Weg zu seinem Grab – salben wollen sie ihn, einbalsamieren, ihm die letzte Ehre erweisen.

Frauen sind auf einem Friedhofsweg an Grabsteinen entlang bis zum Grabkreuz Jesu gekommen.Wo finden sie sein Grab? Hier sieht es aus wie ein Grab von vielen, wie wir es heute kennen, mit einem Grabkreuz drauf. Wäre Jesus heute gestorben, dann hätte er vielleicht eine solche Grabstätte bekommen.

Tiefblauer Himmel, gelbe Sonne links oben angedeutet, unten der mit einem Felsen verschlossene Eingang einer Grabhöhle in einem grünen Hügel.Damals, vor 2000 Jahren in Israel, beerdigte man Menschen nicht im Erdboden. Dazu war der Acker zu kostbar in einem felsigen und von Wüste umgebenen Land. Gräber wurden oft als Höhlen in Felsen gehauen und dann mit einem schweren Stein verschlossen.

Blauer Nachthimmel mit gelbem Mond, ein Weg schlängelt sich durch eine grüne Wiese zur Grabhöhle Jesu; der herzförmige Felsen liegt ein Stück entfernt.Die Gräber waren außerhalb der Stadt, es war ein weiter Weg zu gehen. Sieht das hier nur so aus, oder liegt der Stein, der vor dem Grab lag, eine ganze Strecke weit entfernt auf der Wiese, so dass das Grab offen ist?

Drei Frauen in Strichmännchen-Manier gemalt mit Denkblase, in der das mit einem Felsen verschlossene Grab zu sehen ist. Rechts der Text: "Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür?"Die Frauen wissen vom offenen Grab noch nichts, sie machen sich Sorgen über den schweren Stein. Wie ein Stein lastet auch Trauer und Angst auf ihrer Seele.

Drei sehr klein dargestellte Frauen gehen unter einem dunklen Himmel, aus dem bizarre Blitze zucken, durch eine unwegsame Landschaft zum Grab. Im Hintergrund steht groß das leere Kreuz Jesu.Dieser Schüler hat an sein Bild geschrieben: Modern Art für Furcht. Er hat dargestellt, wie sich die Frauen fürchten, als sie zum Grab Jesu gehen.

Drei Frauen mit Fragezeichen bzw. "Hä?" über dem Kopf gehen über eine grüne Wiese unter blauem Himmel auf ein Grab zu, von dem die schwarze Grabplatte abgedeckt ist.

Doch dann staunen die Frauen: Der Stein ist weg – hier ist er wie eine Grabplatte dargestellt, die von einem Frab im Boden weggeschoben worden ist.

Drei Frauen stehen Hand in Hand vor einem dunklen Grabhügel mit offenem, schwarzen Eingang. Wo sie stehen, ist gelber Sand, im Vordergrund grüne Wiese und die Andeutung eines Flusses, im Hintergrund die aufgehende rote Sonne.

Hier stellt eine Schülerin dar, wie die Frauen vor dem Grab stehen bleiben und sich die Hände reichen. Wollen sie sich Mut machen, bevor sie in das Grab hineingehen? Das Bild ist in warmen Farben gemalt, die Sonne geht auf – auch das sind ermutigende Zeichen.

Die Grabhöhle vor einer riesenhaften aufgehenden Sonne ist geöffnet, links liegt der Stein, durch die Öffnung sind die Leinentücher Jesu zu sehen.Hier sieht man die Sonne als Symbol der Wärme und des Lichtes ganz groß aufgehen über dem offenen Grab, in dem nur Leinentücher zu sehen sind und kein Toter mehr.

Bleistiftzeichnung von drei Frauen mit traurigen Gesichtern in den Denkblasen über sich kommen zum Eingang des offenen Grabes, in dem ein Engel steht, in dessen Denkblase ein durchgestrichener Körper zu sehen ist - neben ihm die Bandagen des Leichnams.

Auf diesem Bild ist aber erst einmal nur erschreckte Ratlosigkeit zu sehen. Was – nur Tücher im Grab? Und eine Gestalt, die sagt, er ist nicht hier? Wo ist der tote Jesus geblieben?

Die Grabhöhle nimmt das ganze Bild ein, im Eingang ist ein schulterzuckender Mann zu sehen, der die Arme ausbreitet und sagt: Er ist weg.Da steht er, der Mann im Grab, hier in dunklem Outfit, und zuckt mit den Schultern: Er ist weg.

Man sieht durch die Öffnung der Grabhöhle nach innen, wo eine Art Tisch mit Leinentüchern steht, vor dem ein Mann kniet, während die Frauen nebeneinander am Eingang stehen.Hier ist der Mann dargestellt, wie er vor der Stelle kniet, wo Jesus gelegen hat und wo jetzt nur noch seine Leichentücher liegen. Die Frauen bleiben in einiger Entfernung stehen und schauen zu.

Durch den geöffneten Grabeingang, hinter dem eine Wolke und die Sonne zu sehen sind, sieht man einen knienden Mann mit Heiligenschein vor der Stelle, wo nur noch Jesu Leinentücher liegen. Und die Fragen, die nicht dargestellt sind, fragen sich: Was ist da los?Auch hier kniet der Mann, er hat einen Heiligenschein, ist als Engel dargestellt, aber ohne Flügel. Was ist da los? Das fragen sich die Frauen.

Ein junger Mann in weißem Zeug steht im Grabeingang, neben dem der große schwarze Stein liegt. Rechts ein grüner Baum, der Felsen, in dem das Grab liegt, ist an vielen Stellen grün bewachsen.Hier ist der junge Mann in voller Lebensgröße zu sehen – er sticht mit seinen weißen Kleidern deutlich von dem schwarzen bedrohlichen Stein ab. Hoffnungszeichen sind der grüne Baum neben dem Grab und auch noch eine Menge Grün, das auf dem Grab selber wächst.

Unter einem Himmel in verschiedenen Blautönen mit grünlicher Sonne führt ein steiniger Weg zum Grabeingang, wo ein Engel in Triumphpose auf dem weggerollten Stein steht.Hier hat ein Schüler den Weg als steinigen Weg mit vielen Stolpersteinen gemalt. Das Grab und der Stein sind bedrohlich schwarz, aber der Engel steht in Heldenpose auf dem Stein – der Tod ist besiegt!

Ein junger Mann steht in Supermann-Pose auf einem Podest, der fast wie ein Amboss aussieht, und sagt: Fürchtet euch nicht! Rechts und links stehen Steinsäulen mit Fackeln.Hier sieht der Engel fast wie ein Supermann aus, wie er auf einem Podest steht, eingerahmt von zwei Säulen mit Fackeln. Fürchtet euch nicht! ruft er den Frauen zu.

Winzig klein dargestellte Frauen gehen zur ebenfalls winzig klein dargestellten geöffneten Grabhöhle, in der ein Engel gelb leuchtet. Im Hintergrund riesige grünbelaubte Bäume und eine rote Sonne.Diese Schülerin hat die Frauen und das Grab ganz klein in einen Wald von sehr großen Bäumen unter einer rot leuchtenden Sonne gemalt. Im offenen Grab leuchtet der Engel gelb. Mag das Grab auch klein und unbedeutend scheinen, die ganze Welt wird verändert durch das, was dort geschehen ist.

Neben einem riesengroßen grauen Grabhügel stehen drei Frauen in farbigen Kleidern. In der geöffneten Tür zum Grab sieht man einen weißgekleideten lächelnden Engel in gelbem Lichtschein.Auf diesem Bild ist der Felsen, in den das Grab gehauen ist, übermächtig groß, und der Stein ist schwarz und bedrohlich. Aber der Stein ist weggerollt und im offenen Grab sieht man den weißen Engel im gelb leuchtenden Lichtschein, der die Frohe Botschaft verkündet. Die Frauen in ihren bunten Kleidern stehen noch am Rand, aber ihr Leben kann wieder neu beginnen.

Ostern als Comic Strip in vier Bildern, wie im Text erklärt.Hier hat eine Schülerin die Ostergeschichte wie einen Comic Strip gezeichnet. Das Rollen des Steines. Die Erscheinung des Engels vor den Frauen. Der Engel mit dem erhobenen Zeigefinger – nicht um zu drohen, sondern um ihnen die Angst zu nehmen. Und die Frauen stehen staunend mit offenen Mündern da…

Vor einer riesigen aufgehenden gelben Sonne mit roten Strahlen nimmt der weiße Grabhügel fast das ganze Bild ein. Ein brauner Stein liegt rechts von der braunen Öffnung des Grabes, wo man einen Mann vor einem Altar knien sieht, auf dem ein Kreuz steht, an dem Leinentücher hängen.Ganz ungewöhnlich ist hier der Platz, auf dem Jesus gelegen hatte, dargestellt: wie ein Altar in einer Kirche mit einem Kreuz darauf. Der Engel kniet davor. Die dunkle Grabhöhle und der dunkle weggerollte Stein wirken immer noch bedrohlich, aber über dem Bild geht die Ostersonne auf – Zeichen der Hoffnung für eine dunkle Welt, die vom Tod bedroht ist.

Diese Bilderfolge einer Schülerin ist eine Mahnung, wie Ostern eigentlich gefeiert werden sollte!

Und hier noch eine Bildergalerie mit weiteren Osterbilden von Schülerinnen und Schülern aus anderen Jahrgängen und anderen Klassen:

Danke schön allen Schülerinnen und Schülern für die Erlaubnis, ihre Bilder hier auf der Bibelwelt zu veröffentlichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.