Bildmeditationen

Was von Claus Wallner gestaltete Kirchenfenster zu erzählen wissen.

Altarfensterbild der evangelischen Pauluskirche Gießen mit Altarschmuck

Ein Fensterbild von Claus Wallner über dem Altar der evangelischen Pauluskirche Gießen

In der evangelischen Pauluskirche und in der Kapelle des Neuen Friedhofs auf dem Rodtberg in Gießen hat der Hamburger Künstler Claus Wallner drei Fensterbilder gestaltet, die ich, Pfarrer Helmut Schütz, in drei musikalisch umrahmten Bildmeditationen eingehend betrachtet habe, und zwar im Rahmen einer Aktion der Frankfurter Bibelgesellschaft zum Jahr der Bibel 2003: „Kirchenfenster erzählen die Bibel“.

Zu den Angaben und Farben in der folgenden Liste der Gottesdienste finden Sie hier Erläuterungen.

Paulus – starker Typ für Christus.
Zum Altarfensterbild der evangelischen Pauluskirche Gießen (25. Oktober 2003): 12. nach Trinitatis / Jubilate (Reihe 2 / 6)

1. Korinther 3, 11
Johannes 10, 30 und 14, 6
2. Buch Mose – Exodus 3, 14
Matthäus 9, 36
Apostelgeschichte 7, 58 und 8, 1.3
Apostelgeschichte 9, 1-9
Apostelgeschichte 17, 16.18-19.22-23.31-32
Psalm 22, 19
Offenbarung 2, 10
Sacharja 12, 10
1. Buch Mose – Genesis 2, 10-14 und 26, 19
Hohelied 4, 15
Jeremia 17, 13
Johannes 7, 38
Offenbarung 22, 1
Jesaja 6, 2
Offenbarung 1, 20

Der Drachenkampf des Erzengels Michael.
Zum Emporenfensterbild der evangelischen Pauluskirche Gießen (28. Juni 2003)

Offenbarung 12, 1-17
Evangelisches Gesangbuch 396, 3
Jesaja 40, 31
Evangelisches Gesangbuch 6, 4

Der Abstieg des Lebendigen zu den Toten.
Zum Altarfensterbild der Kapelle auf dem Neuen Friedhof am Rodtberg in Gießen (1. November 2003)

5. Buch Mose – Deuteronomium 21, 22-23
1. Buch Mose – Genesis 28, 12-13.15
Markus 16, 1.6
Lukas 23, 46
Psalm 6, 6
Psalm 88, 11-13
Markus 15, 34
Psalm 139, 7-8.11-12
Matthäus 14, 29-31
Psalm 18, 17
Epheser 4, 8-10
Lukas 23, 39-43

Eine Kinderandacht

Außerdem habe ich das Emporenfensterbild in der Pauluskirche mit dem Erzengel Michael auch einmal in einer Kinderandacht mit Kindern des Kindergartens betrachtet:

Rettung vor dem Drachen (28. Juni 2012)

Offenbarung 12 – nacherzählt

Der Künstler Claus Wallner 1953 vor dem Entwurf eines Glasfensters für die Kirche St. Gertrud in Hamburg (Foto aus dem Nachlass von Claus Wallner in Hamburg)

Der Künstler Claus Wallner 1953 vor dem Entwurf eines Glasfensters für die Kirche St. Gertrud in Hamburg (Foto aus dem Nachlass von Claus Wallner in Hamburg)

Zum Künstler Claus Wallner

Die Kunsthistorikerin Dagmar Klein aus Wettenberg bei Gießen hat im Anschluss an diese Veranstaltungen über den Künstler Claus Wallner recherchiert und in der Zeitschrift „Denkmalspflege & Kulturgeschichte“, hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen 1-2005, einen ausführlichen Artikel über die von Wallner in Gießen gestalteten Fensterbilder veröffentlicht. Im Gemeindebrief der evangelischen Paulusgemeinde Gießen erschien im Heft „Juni bis August 2005“ eine gekürzte Fassung dieses Artikels, den ich mit ihrer Erlaubnis auch hier veröffentlichen darf:

Der Maler Claus Wallner und seine Glasfenster für Gießener Kirchen

Wer sich für weitere Arbeiten des Künstlers Claus Wallner interessiert, findet auf der Internetpräsenz der Ev.-luth. Kirchengemeinde Misburg in Hannover in der Rubrik „Kirchen” – „Trinitatiskirche” – „Fensterbilder der Trinitatiskirche” viele Informationen zu den in der Trinitatiskirche von Claus Wallner gestalteten Fensterbildern.

Zum Bild als Ausdruck des Glaubens

Die Kirchen der Reformation taten sich schwer mit dem Bild als Ausdruck des Glaubens, was sicher mit dem Ausufern der Bilder- und Heiligenfrömmigkeit in der mittelalterlichen katholischen Kirche zu tun hatte.

Wer jedes Bild aus der Kirche und der Verkündigung verbannt, verkennt jedoch, dass niemand umhin kann, bildhafte Vorstellungen zu benutzen, um vom Glauben, von Gott oder überhaupt von sogenannten jenseitigen Dingen zu reden. Auch das verkündigte Wort ist nur dann Wort Gottes, wenn es über die irdisch-menschliche Begrifflichkeit hinausweist auf das, was uns nur der Heilige Geist Gottes selber erschließen kann.

Helmut Schütz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.