Weihnachts-Wunder – mit oder ohne stimmungsvolle Verpackung

Viele bunt verpackte Geschenkkartons (Grafik: pixabay.com)

Viele bunt verpackte Geschenkkartons (Grafik: pixabay.com)

Nun ist es wieder Weihnachten geworden, aber viele sind vielleicht gar nicht dazu aufgelegt, Weihnachten zu feiern, weil sie traurig, enttäuscht, leergebrannt oder verzweifelt sind. Manchen erscheint Weihnachten mit den stimmungsvollen Kerzen und Liedern und der Bescherung unter dem Christbaum wie eine leere Versprechung: ganz toll verpackt mit Weihnachtspapier und Schleifchen drumherum, aber dann ist gar nichts drin.

Ist uns bewusst: Wir feiern den Geburtstag Jesu? Geburtstag feiern wir normalerweise nur mit jemandem, der uns wichtig ist. Steht ER in unserem Leben an erster Stelle?

Gott kommt in Jesus zur Welt in Bethlehem, beginnt den Lebensweg eines Menschen, der uns zugleich fremd und seltsam vertraut ist. Er steht so vielem entgegen, was wir für selbstverständlich halten, und er ist zugleich die Antwort auf unsere geheimsten Sehnsüchte.

Obwohl alle Welt Weihnachten feiert, jedenfalls in unserem Kulturkreis – es ist absolut nicht selbstverständlich, Weihnachten zu verstehen und darauf sein Leben aufzubauen: Gott kommt zu uns, wird Mensch, sagt ja zu uns, reißt uns aus vielem heraus, was uns gefangen hält, fordert uns zu einem neuen Leben heraus.

Zwar spricht nichts dagegen, Weihnachten mit all dem vertrauten Brauchtum zu feiern. Aber verwechseln Sie nicht die Verpackung mit dem Inhalt! Weihnachten kann auch ohne „Weihnachtsstimmung“ da stattfinden, wo uns ein Licht aufgeht, wo in uns ein Funke Hoffnung wieder entsteht, wo wir auch spüren in unserem Innern und in liebevollen Gesten der Menschen um uns: Ja, es stimmt, Gott sagt ja zu uns, Gott steht zu uns, auf Gott ist wirklich Verlass! Darum hat es Sinn, zu leben und zu arbeiten und Kritik zu üben und zu loben und der Liebe Raum zu geben. Ein Ziel liegt vor uns. Wir haben von Gott etwas zu erwarten.

Sie können daran nicht glauben? Was hindert Sie? Wollen Sie nicht? Steht Ihnen Ihr kritischer Verstand im Weg? Haben Sie zu viele Enttäuschungen erlebt?

Vielleicht ist Gott anders, als Sie bisher gedacht haben. Vielleicht wird es Zeit, dass Sie einmal Ihre religiösen Anschauungen überprüfen. Überall sonst heißt es: Nicht auf der Stelle treten, bilden Sie sich fort; alles braucht Zeit, um zu wachsen, zu gedeihen und zu reifen! Und nur in Sachen Kirche und Religion bleiben wir auf dem Stand der Konfirmation stehen. Aber wozu ist die Gemeinde der Christen da, wenn man in ihr nicht Menschen ansprechen kann, die einem weiterhelfen, auch in Glaubensfragen? Wie ist es bei Ihnen: Gibt es nicht Glaubensgespräche in Ihrer Gemeinde, einen Bibelkreis, dem Sie sich anschließen könnten?

Sie dürfen mit einem Weihnachts-Wunder rechnen: mit dem Wunder, dass Gott selbst Ihnen Glauben schenkt.

Zum Nachdenken am Donnerstag, 24. Dezember 1987, in der Wetterauer Zeitung von Helmut Schütz, Reichelsheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.